Kontakt

Neue Verordnung ab 29. März

Die neue Corona-Verordnung ist am 26. März veröffentlicht worden, danach sind Buchhandlungen nicht mehr gesondert aufgeführt. Dies bedeutet für Nordrhein-Westfalen ab dem 29. März:

Click & Meet

Buchhandlungen können nur mit Terminvereinbarung und eine Person pro 40 Quadratmeter öffnen. Click & Meet ist möglich.

Notbremse tritt in Kraft

Bei einer Inzidenz über 100 in Ihrem Kreis/Stadt an drei aufeinanderfolgenden Tagen tritt ab dem zweiten darauffolgenden Werktag die Notbremse in Kraft und zwei Varianten sind dann möglich:

  1. Wie bis zum 8. März: Es ist nur Click & Collect möglich.
  2. Test-Option: Besteht vor Ort ein ausreichendes Angebot an kostenlosen Bürgertestungen können die bestehenden Öffnungen weiter in Anspruch genommen werden. Zwingende Voraussetzung ist ein tagesaktuelles Testergebnis.

Bitte beachten Sie daher immer die Ankündigungen in Ihrer Region vor Ort – die Test-Option bei der Notbremse kann nur Ihr Kreis/Stadt entscheiden in Abstimmung mit dem Land NRW.

Neue Fassung der Corona-Verordnung (gültig ab 7. April)

Die aktuelle Corona-Verordnung finden Sie immer auf der Seite des NRW-Gesundheitsministeriums.:

Corona-Verordnung im Detail

Handel § 11.3

  • Beim Betrieb von nicht in Absatz 1 und Absatz 2 genannten Verkaufsstellen des Einzelhandels sowie von Einrichtungen zum Vertrieb von Reiseleistungen darf die Anzahl von gleichzeitig anwesenden Kundinnen und Kunden jeweils eine Kundin beziehungsweise einen Kunden pro angefangene vierzig Quadratmeter der Verkaufsfläche im Sinne des Einzelhandelserlasses NRW nicht übersteigen. Zutritt dürfen Kundinnen und Kunden nur nach vorheriger Terminbuchung für einen fest begrenzten Zeitraum und bei sichergestellter einfacher Rückverfolgbarkeit nach § 4a Absatz 1 erhalten.
    • § 4a Einfache Rückverfolgbarkeit
      Die einfache Rückverfolgbarkeit ist sichergestellt, wenn die für das Angebot, die Einrichtung oder Dienstleistung verantwortlichen Person alle anwesenden Personen (Gäste, Mieter, Teilnehmer, Besucher, Kunden, Nutzer und so weiter) mit deren Einverständnis mit Name, Adresse und Telefonnummer sowie – sofern es sich um wechselnde Personenkreise handelt – Zeitraum des Aufenthalts beziehungsweise Zeitpunkt von An- und Abreise schriftlich erfasst und diese Daten für vier Wochen aufbewahrt.

Corona-Notbremse § 16

  • Liegt in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt die Zahl der Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen bezogen auf 100 000 Einwohner (7-Tages-Inzidenz) nach den täglichen Veröffentlichungen des Landeszentrums Gesundheit an drei Tagen hintereinander über dem Wert von 100, treten ab dem zweiten darauffolgenden Werktag, frühestens aber am Tag nach der Bekanntmachung der Feststellung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales gemäß Satz 2, die folgenden Einschränkungen gegenüber den vorstehenden Regelungen in Kraft:
    • 6. Abweichend von § 11 Absatz 3 ist der Betrieb von nicht in § 11 Absatz 1 und Absatz 2 genannten Verkaufsstellen des Einzelhandels sowie von Einrichtungen zum Vertrieb von Reiseleistungen mit Ausnahme des Versandhandels und der Auslieferung und Abholung bestellter Ware untersagt.

Medizinische Masken § 3

  • Die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske besteht unabhängig von der Einhaltung eines Mindestabstands in geschlossenen Räumlichkeiten der in § 11 Absatz 1 bis 3 genannten Handelseinrichtungen.
  • Soweit Kinder unter 14 Jahren aufgrund der Passform keine medizinische Maske tragen können, ist ersatzweise eine Alltagsmaske zu tragen.
  • Die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske kann für Inhaber*innen sowie Beschäftigte durch gleich wirksame Schutzmaßnahmen (Abtrennung durch Glas, Plexiglas o.ä.) ersetzt werden.

Click & Meet

Seit dem 23. März dürfen Buchhandlung in Nordrhein-Westfalen nur Click & Meet anbieten. Was bedeutet dies für Sie?

Kund*innen müssen vorab einen Termin bei Ihnen machen:

  • Dies kann telefonisch, per Mail, Whats-App oder über ein Online-Tool erfolgen.
  • Im Internet gibt es verschiedene Anbieter für Online-Lösungen. Diese sind zum Teil kostengünstig bzw. es gibt einen kostenlosem Testzeitraum.

Sie müssen die Daten der Kund*innen zur einfachen Rückverfolgbarkeit vier Wochen aufbewahren:

  • Dies beinhaltet Name, Adresse und Telefonnummer sowie Zeitraum des Aufenthalts – nicht die E-Mailadresse.
  • Die Erfassung der Kontaktdaten kann digital (Online-Tool) oder analog über einzelne Kontaktbögen erfolgen, die die Kund*innen selbst ausfüllen.
  • Es dürfen keinesfalls Kontaktlisten geführt werden.
  • Nach vier Wochen müssen die Kontakte automatisch vernichtet bzw. geschreddert werden.
  • Die Datenerhebung erfolgt nur zum Zweck des Nachvollzugs von Infektionsketten im Zusammenhang mit Covid-19.
  • Rechtsgrundlage der Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 c DSGVO i. V m. §§ 11 und 4a CoronaSchVO.
  • Eine Übermittlung erfolgt nur an das Gesundheitsamt zum o.g. Zweck.
  • Die Kund*innen haben das Recht auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung, Datenübertragbarkeit, Widerruf, Widerspruch und Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde.
  • Auf den Formularen muss das Geschäft und/oder eine/einer Verantwortliche*r als Ansprechpartner*in erkennbar sein. Falls ein oder eine Datenschutzbeauftragte*r bestellt ist, muss dieser oder diese mit Kontaktdaten hinzugefügt werden.

Ausführliche, weiterführende Informationen sowie Musterformulare erhalten Sie beim Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen.

Click & Collect

Beim Ziehen der Notbremse ist in Nordrhein-Westfalen nur Click & Collect möglich.

Weiterhin ist dann erlaubt, dass Sie sich in der Buchhandlung aufhalten zur Abwicklung von Bestellungen, Buchhaltung o.ä. Es gibt – sofern in Ihrem Unternehmen kein Corona-Krankheitsfall aufgetreten ist – kein Betretungsverbot, auch nicht für Ihre Mitarbeiter*innen.

Natürlich können Sie Bestellungen per Mail, Telefon, WhatsApp usw. entgegennehmen und die Ware dann zusenden. Poststellen und Kurierdienste sind weiterhin verfügbar. Informieren Sie Ihre Kunden über alle Kanäle über diese Möglichkeit und bewerben Sie Ihre Online-Shops..

Lieferdienste sind – bei Wahrung hygienischer Standards – von der Schließung nicht betroffen. Buchhändler können also an ihren Kund*innen weiter Bücher nach Hause ausliefern oder ausliefern lassen. Die Lieferung über den Postweg ist selbstverständlich auch möglich. Genauso die Einrichtung einer Abholmöglichkeit bestellter Ware in benachbarten, weiterhin geöffneten Geschäften wie Apotheken, Bäckereien o.ä. Nutzen Sie die Kontakte vor Ort.

Die Abholung bestellter Waren ist ebenfalls erlaubt. Wichtig ist die kontaktfreie Übergabe!

Wichtig: Bitte beachten Sie auch, was auf den Internetseiten Ihrer Kommunen/Städte steht und sprechen Sie mit Ihrem Ordnungsamt die Details ab – vor allem, wenn es Unsicherheiten gibt!

Wir empfehlen, davon abzusehen,

  • Ihre Buchhandlung zu öffnen, weil Sie dort auch Presseprodukte anbieten und der Verkauf von Zeitungen weiterhin zulässig ist. Sie müssten, um hier Rechtssicherheit zu erlangen, sicher stellen, dass Kund*innen wirklich nur Presseprodukte kaufen, d.h. Sie müssten z.B. die anderen Regale absperren.

Hygiene-Richtlinien für das Geschäftslokal

  • Verpflichtung zum Tragen von medizinischen Mund-Nasen-Masken. Gut sichtbare Aushänge mit Hinweisen über allgemeine Schutzvorkehrungen und Umgang im Ladenlokal
  • Inhaber*innen und Beschäftigte können an Bedientheken medizinische Masken durch Abtrennung durch Glas, Plexiglas o.ä. ersetzen.
  • Gesichtsvisiere sind laut Verodnung nicht mehr vorgesehen.
  • Aushänge für Kassen und Bedientheke stehen von der Berufsgenossenschaft zum Download zur Verfügung
  • Mindestabstand von 1,5m zwischen den Kund*innen bzw. Mitarbeitenden
  • Um die Kundennanzahl im Blick zu haben, platzieren Sie zum Beispiel am Eingang Körbchen oder änliches.
  • Plexiglasscheiben können an Bedientheken platziert werden.
  • Farbige Markierungen am Boden, um Abstände zu markieren
  • Bezahlung sollte möglichst elektronisch erfolgen, bei Barzahlung Nutzung eines kleinen Tabletts zur Geldübergabe
  • Mit Handdesinfektionsmittel im Kassenbereich regelmäßig die Oberflächen reinigen, mindestens bei Personalwechsel
  • Das Tragen von Handschuhen wird nicht als sinnvoll erachtet, da es falsches Sicherheitsgefühl erzeugt. Häufiges Händewaschen ist wichtiger.

Weitere Tipps

  • Im Börsenblatt hat Buchhandelsberaterin Christiane Goebel einige Tipps für Sie zusammengestellt – unter anderem auch zu Kundenführung und Sortimentspflege.
  • Räumen Sie Ihre Sitzmöglichkeiten soweit möglich weg oder sperren Sie sie ab.
  • Wenn es eine Spielecke gibt, sperren Sie diese ab oder räumen sie weg.
  • Auch Kaffee-/Getränkestationen sollen momentan nicht benutzt werden. Die Verweildauer im Laden soll so gering wie möglich sein.
  • Die Plexiglasscheiben aus IKEA-Bilderrahmen können als Spuckschutz umfunktioniert werden.
  • In größeren Ladenlokalen kann es sinnvoll sein, am Eingang Körbchen oder ähnliches zu platzieren, damit Sie im Blick haben, wie viele Kunden im Laden sind bzw. hineindürfen. Und mit einem Schild können Sie darauf hinweisen, dass man auf den nächsten freien Korb warten muss.

Homeoffice und Arbeitsplatz

Nach Corona-Verordnung § 1.4

  • Für Betriebe, Unternehmen, Behörden und andere Arbeitgeber ergeben sich für die Arbeitstätigkeit einschließlich der betrieblichen und überbetrieblichen praktischen Ausbildung die Vorgaben zum Infektionsschutz aus den Anforderungen des Arbeitsschutzes, insbesondere den Vorgaben zur Kontaktreduzierung im Betrieb, zum Angebot von Heimarbeit sowie zur Verpflichtung des Arbeitsgebers zur Bereitstellung von Masken und der Verpflichtung der Beschäftigten zum Tragen der Masken aus der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales  vom 20. Januar 2021, und weiteren einschlägigen Rechtsvorschriften.
  • Unter folgenden Voraussetzungen gibt es eine Verpflichtung des Arbeitgebers zur Bereitstellung von Masken und der Verpflichtung der Beschäftigten zum Tragen der Masken in geschlossenen Räumen. Auszug aus der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung § 3 Mund-Nasen-Schutz:
    • die Anforderungen an die Raumbelegung nach § 2 nicht eingehalten werden können oder
    • der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, oder
    • bei ausgeführten Tätigkeiten mit Gefährdung durch erhöhten Aerosolausstoß zu rechnen ist.

Allgemeine Hygiene am Arbeitsplatz

Hinweise für Mitarbeiter*innen

  • Husten- und Niesetikette beachten
  • Bei Krankheitssymptomen zu Hause bleiben
  • Schutzmaßnahmen zur Reduzierung von Kontakten, auch und insbesondere für das eigene Personal, beachten (z.B.: Mahlzeiten möglichst getrennt einnehmen).
  • Schutzmaßnahmen zur Vermeidung von Schmierinfektionen über Vehikel und Gegenstände: Teilen Sie Gegenstände wie z. B. Arbeitsmaterialien möglichst nicht mit anderen Personen.
  • Reinigen Sie Ihren Arbeitsplatz gründlich und insbesondere beim Verlassen oder bei Dienstantritt, wenn Sie ihn mit anderen Personen teilen (z. B. Tastaturen)
  • Nutzen Sie, wenn möglich, keine öffentlichen Verkehrsmittel, sondern bevorzugen Sie das Fahrrad, gehen Sie zu Fuß oder fahren mit dem eigenen Auto

Veranstaltungen

Verbot weiterhin

Seit 2. November sind Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, untersagt. Dazu zählen für die Buchbranche vor allem die Lesungen. § 8 der neuen Verordnung regelt den Bereich Kultur.

Auch "Einschließabende" sind vermutlich davon betroffen, bei denen ein Veranstaltungscharakter im Vordergrund steht. Verlängerte Einkaufsabende sind eher keine Veranstaltung. Wozu persönlich vereinbarte Einkaufszeiten zählen, die einige Buchhändler*innen anbieten wollen, hängt von der individuellen Gestaltung ab.

Wichtig: Bitte beachten Sie auch, was auf den Internetseiten Ihrer Kommunen/Städte steht und sprechen Sie mit Ihrem Ordnungsamt die Details ab – vor allem, wenn es Unsicherheiten gibt!