Ansprechpartner

Öffnungen der Geschäfte ab dem 20. April, Maskenpflicht ab dem 27. April, Veranstaltungen unter freiem Himmel ab 11. Mai

Durch die fortschreitenden Lockerungen passt die Landesregierung Nordrhein-Westfalens ihre Verordnungen regelmäßig an, da einzelne Paragraphen verändert werden bzw. die Gültigkeit abgelaufen ist. Wir aktualisieren sie daher auch hier fortlaufend. Auf der Internetseite des NRW-Gesundheitsministeriums finden Sie zudem eine Übersicht. Und auf der Seite der Landesregierung gibt es eine übersichtliche Grafik-Galerie mit den wichtigsten Fakten.

Die aktuelle Verordnung des NRW-Gesundheitsministeriums vom 19. Mai (gültig vom 11. bis 5. Juni)

  • § 8 betrifft Kulturveranstaltungen
  • § 6 und 6a betrifft den Handel, wonach die Öffnung von Buchhandlungen jeglicher Größe erlaubt sind.
  • § 12a betrifft die Persönliche Verhaltenspflichten, Abstandsgebot, Mund-Nase-Bedeckung

Veranstaltungen bis 100 Personen im Freiem – Auszug aus § 8.1
Bei Aufführungen im Freien sind geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen (auch in Warteschlangen) sicherzustellen; in jedem Fall sind nicht mehr als 100 Zuschauer zulässig.

Für die Öffnung der Geschäfte müssen Hygienerichtlinien beachtet werden – Auszug dazu aus § 6.4:
Alle Einrichtungen haben geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen zu treffen. Die Anzahl von gleichzeitig im Geschäftslokal anwesenden Kunden darf eine Person pro zehn Quadratmeter der Verkaufsfläche im Sinne des Einzelhandelserlasses NRW nicht übersteigen.

Maskenpflicht in Nordrhein-Westfalen
Ab  dem 27. April ist eine Maskenpflicht in Geschäften und in Bussen und Bahnen vorgeschrieben. Es handelt sich dabei um eine Mund-Nasen-Bedeckung bzw. eine sogenannte Alltagsmaske (notfalls auch ein Schal). Wichtig ist allerdings, dennoch Abstand halten! In der obigen Verordnung befasst sich § 12a, Absatz 2 mit der Maskenpflicht.

Weiter gilt: Bitte beachten Sie auch, was auf den Internetseiten Ihrer Kommunen/Städte steht und sprechen Sie ggf. mit Ihrem Ordnungsamt, wenn es Unsicherheiten gibt.

Um einen sicheren Umgang mit den Kunden zu gewährleisten, müssen einige Vorsichtsmaßnahmen beachtet werden. Die wichtigsten Punkte haben wir hier für Sie zusammengefasst:

Hygienerichtlinien für das Geschäftslokal

  • Gut sichtbare Aushänge mit Hinweisen über allgemeine Schutzvorkehrungen und Umgang im Ladenlokal
  • Aushänge für Kassen und Bedientheke stehen von der Berufsgenossenschaft zum Download zur Verfügung
  • Mindestabstand von 1,5m zwischen den Kund*innen bzw. Mitarbeitenden
  • Max. ein anwesender Kunde pro zehn Quadratmeter. Platzieren Sie zum Beispiel am Eingang Körbchen oder änliches, um die Anzahl der Kunden im Blick zu haben.
  • Plexiglasscheiben können an Bedientheken platziert werden.
  • Farbige Markierungen am Boden, um Abstände zu markieren
  • Bezahlung sollte möglichst elektronisch erfolgen, bei Barzahlung Nutzung eines kleinen Tabletts zur Geldübergabe
  • Mit Handdesinfektionsmittel im Kassenbereich regelmäßig die Oberflächen reinigen, mindestens bei Personalwechsel
  • Das Tragen von Handschuhen wird nicht als sinnvoll erachtet, da es falsches Sicherheitsgefühl erzeugt. Häufiges Händewaschen ist wichtiger.
  • Ab dem 27. April gibt es eine Verpflichtung zum Tragen von Mund-Nasen-Masken, aber als Ergänzung zu den übrigen empfohlenen Schutzmaßnahmen. Die Masken dürfen keineswegs dazu führen, dass Schutzmaßnahmen entfallen. In der Verordnung wird aufgeführt: Die Verpflichtung zum Tragen von Masken kann für Beschäftigte durch gleich wirksame Schutzmaßnahmen (Abtrennung durch Glas, Plexiglas o.ä.) ersetzt werden.

Weitere Tipps

  • Im Börsenblatt hat Buchhandelsberaterin Christiane Goebel einige Tipps für Sie zusammengestellt – unter anderem auch zu Kundenführung und Sortimentspflege.
  • Räumen Sie Ihre Sitzmöglichkeiten soweit möglich weg oder sperren Sie sie ab.
  • Wenn es eine Spielecke gibt, sperren Sie diese ab oder räumen sie weg.
  • Auch Kaffee-/Getränkestationen sollen momentan nicht benutzt werden. Die Verweildauer im Laden soll so gering wie möglich sein.
  • Die Plexiglasscheiben aus IKEA-Bilderrahmen können als Spuckschutz umfunktioniert werden.
  • In größeren Ladenlokalen kann es sinnvoll sein, am Eingang Körbchen oder ähnliches zu platzieren, damit Sie im Blick haben, wie viele Kunden im Laden sind bzw. hineindürfen. Und mit einem Schild können Sie darauf hinweisen, dass man auf den nächsten freien Korb warten muss.

Hinweise für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

  • Husten- und Niesetikette beachten
  • Bei Krankheitssymptomen zu Hause bleiben
  • Schutzmaßnahmen zur Reduzierung von Kontakten, auch und insbesondere für das eigene Personal, beachten (z.B.: Mahlzeiten möglichst getrennt einnehmen).
  • Schutzmaßnahmen zur Vermeidung von Schmierinfektionen über Vehikel und Gegenstände: Teilen Sie Gegenstände wie z. B. Arbeitsmaterialien möglichst nicht mit anderen Personen.
  • Reinigen Sie Ihren Arbeitsplatz gründlich und insbesondere beim Verlassen oder bei Dienstantritt, wenn Sie ihn mit anderen Personen teilen (z. B. Tastaturen)
  • Nutzen Sie, wenn möglich, keine öffentlichen Verkehrsmittel, sondern bevorzugen Sie das Fahrrad, gehen Sie zu Fuß oder fahren mit dem eigenen Auto

Das Bundesarbeitsministerium hat am 16. April einen neuen Arbeitsschutzstandard im Umgang mit dem Virus herausgegeben: